Bergkronwicken-Widderchen

Das Bergkronwicken-Widderchen, im Volksmund auch Glückswidderchen genannt, gilt als gefährdet und kommt in Baden-Württemberg nur auf der Schwäbischen Alb und im Taubertal vor.

Als Lebensraum benötigt das Widderchen lichte, trockene und sonnige Steppenheide-Waldränder mit ausreichend Vorkommen an Berg-Kronwicken, denn ausschließlich von dieser Pflanze kann sich die Raupe ernähren.

Das Vorkommen der Raupenfutterpflanze ist rückläufig. Auch aufgrund veränderter landwirtschaftlicher Nutzung, zum Beispiel fehlende Beweidung steiler Hänge, sind regelmäßige Landschaftspflegemaßnahmen erforderlich um einen ausreichenden Bestand an Berg-Kronwicken zu erhalten.

Die bunten Falter, mit ca. 25mm Flügelspannweite, findet man im Hochsommer meist auf rosa und violetten Blüten saugend. Oft sitzen auch mehrere Falter auf einer Blüte.

Die Eier werden auf den Blättern der Berg-Kronwicke abgelegt. Die Raupenzeit beginnt dann ab September und dauert nach der Überwinterung bis Juni.

2020

Nach Apollofalter und Alpenbock gehört ein Besuch beim Bergkronwicken-Widderchen mittlerweile zum Pflichtprogramm im Sommer.

In der ersten Augusthälfte machen wir uns auf den Weg zum Glückswidderchen. In diesem Jahr müssen wir etwas länger suchen, bis wir die ersten entdecken.

Auf der Ästigen Graslilie haben sie es sich gemütlich gemacht. Sie fliegen viel umher. Liegt vermutlich an der Hitze, es ist heute morgen schon richtig gut warm.

In der zweiten Augusthälfte, beim zweiten Besuch dieser kleinen Heide, finden wir wieder mehr Widderchen auf den lila Blüten.

Auch die Eiablage auf den Blättern der Bergkronwicke entdecken wir.

Auf der Suche nach den Widderchen finden sich auch noch zahlreiche andere Motive.

2019

Im Rahmen eines kleinen Filmprojekts besuchen wir wieder das Bergkronwicken-Widderchen.

In diesem Jahr sind Mitte August noch etwas mehr von diesen schönen Faltern unterwegs.

Nebenbei entdecken wir ein Beilfleck-Widderchen. Der Russische Bär oder auch Spanische Flagge genannt fliegt uns vor die Kamera.

Auch einige Heuschrecken und Bläulinge sind unterwegs.

Die Widderchen

Der Russische Bär

Heuschrecken und Bläulinge

2018

Neben dem Apollofalter galt unser Augenmerk in diesem Jahr noch einem weiteren seltenen Schmetterling. Einem Widderchen, genauer gesagt dem Bergkronwicken-Widderchen.

Wir haben von einem Standort am Albrand gelesen, an dem auch regelmäßig Pflegemaßnahmen zum Erhalt der Bergkornwicke durchgeführt werden.

Erst Mitte August finden wir einen passenden Tag mit möglichst wenig Wind. Hoffentlich sehen wir noch welche, denn die Flugzeit so haben wir gelesen ist von Mitte Juli bis Mitte August. Doch die Sorge ist unbegründet, vor Ort entdecken wir noch einige von diesen schönen Widderchen.

Gar nicht so einfach diese kleinen Wesen als Hauptmotiv auf das Bild zu bekommen.